SupremeFly ist Aviation Lease Brokers GmbH

Wer ist wer und wer tut was?

Wir sind ein Flugzeugcharterbroker. Als solcher betreiben wir keine Flugzeuge. Vielmehr schließen wir mit Ihnen, dem Charterer, einen Geschäftsbesorgungsvertrag ab. Inhalt dieses Vertrages ist es, für Sie eine Fluggesellschaft ausfindig zu machen und mit dieser in Ihrem Auftrag einen Chartervertrag abzuschließen, der Ihren uns spezifizierten Wünschen und Anforderungen entspricht. Auf Ihren Wunsch werden wir Sie zusätzlich bei der Vorbereitung der von Ihnen ausgesuchten Reiseroute logistisch unterstützen. Der eigentliche Flug wird aber ausschließlich und eigenverantwortlich durch den Luftfrachtführer, einer lizensierten Fluggesellschaft, mit dessen eigenen oder von ihm betriebenen Fluggerät durchgeführt. Sie werden also unmittelbarer Vertragspartner eines Chartervertrages mit der Fluggesellschaft, in dem die Bedingungen der Charter des Fluggeräts im Einzelnen festgelegt sind. Wir schließen den Chartervertrag in Ihrem Auftrag und als Ihr Vertreter. Wir bieten jedoch noch mehr als die bloße Vermittlung. Wir betrachten Sie als Kunden, für den wir da sind und übernehmen Ihnen gegenüber daher eine besondere Verantwortung bei der Bereitstellung unserer Dienste. Unser Ziel und Ansporn ist

es, sicherzustellen, dass man Ihren Ansprüchen zu Ihrer Zufriedenheit gerecht wird. Einige Dinge der Luftfahrt liegen jedoch außerhalb unserer Kontrolle. Die Leistungen, die die Fluggesellschaft Ihnen gegenüber zu erbringen hat, können Mängel aufweisen, unabhängig davon, wie geeignet die Fluggesellschaft zum Zeitpunkt der Buchung war. Wir arbeiten eng und proaktiv mit der Fluggesellschaft zusammen, um die Bereitstellung der Flugdienste an Sie zu vereinfachen. Der

Charterer Das sind Sie, oder, falls Sie eine Agentur, bzw. ein Reisebüro sind, der Auftraggeber, in dessen Namen Sie den Vertrag mit uns abschließen. Sie sind meistens ein Unternehmen, können aber auch eine Einzelperson sein, welche die Flugreisen für andere, nämlich die Passagiere in dem Fluggerät organisiert. Sie können aber auch selbst zu diesen Passagieren gehören. Wir sind Ihr Vertragspartner bei den Serviceleistungen mit Ausnahme der Durchführung des

eigentlichen Fluges. Was diesen anbetrifft, schließen Sie mit uns den Vertrag ab, dessen Inhalt es ist, für Sie einen geeigneten Luftfrachtführer auszusuchen und mit diesem in Ihrem Auftrag den Chartervertrag abzuschließen. Falls zusätzlich in diesem Vertrag vereinbart, erbringen wir zu denselben Geschäftsbedingungen zusätzliche Dienstleistungen in Bezug auf den Flug, bzw. die Flüge. Sie verpflichten sich uns gegenüber insbesondere, sicherzustellen, dass die

Zahlungen zu den angegebenen Terminen erfolgen. Sie übernehmen bestimmte Pflichten für den Fall, wenn Sie den Vertrag vorzeitig kündigen und verpflichten sich, als Mittler zwischen den Passagieren und allen übrigen Parteien zu fungieren. Die Passagiere haben eine vertragliche Beziehung zu Ihnen und der Fluggesellschaft, nicht aber zu uns. Die Fluggesellschaften befördern die Passagiere auf Grundlage ihrer eigenen Beförderungsbedingungen. Hierbei

handelt es sich also um einen gesonderten Vertrag (mit anderen Vertragsparteien), der von dem Vertrag zwischen uns und Ihnen zu unterscheiden ist. Da wir keine Fluggesellschaft sind, besteht kein Vertrag zwischen den Passagieren und uns. Wir haben daher keinen bzw. wenig Einfluss auf die Gestaltung der Beförderungsbedingungen, mit denen die Fluggesellschaft arbeitet

und die sie zur Grundlage des Beförderungsvertrages mit den Passagieren oder Ihnen macht. Deshalb sind wir nicht für die Durchführung des Fluges verantwortlich, den wir für Sie vermitteln. Die Fluggesellschaft Das ist der Luftfrachtführer, der lizenzierte Betreiber des Fluggeräts, mit dem Sie den Chartervertrag abschließen. Die Fluggesellschaft stellt und betreibt das Fluggerät

und befördert die Passagiere. Dadurch kommt ein Beförderungsvertrag zwischen ihr und den Passagieren zustande.

Charterpreis

Der kombinierte an SupremeFly zu zahlende Preis für die Bereitstellung der Charter durch die Fluggesellschaft sowie die Leistung von Hilfsdiensten von SupremeFly, wie in diesem Vertrag im Einzelnen festgelegt. Chartervertrag Der in Bezug auf den Flug von SupremeFly im Auftrag des Charterers mit der Fluggesellschaft abgeschlossene Chartervertrag zwischen Fluggesellschaft und Charterer. Check-In-Zeit Die Zeit oder die Zeiten, die in diesem Vertrag genannt sind oder dem Charterer durch die Fluggesellschaft im Chartervertrag oder anderweitig bekanntgegeben werden. Dieser Vertrag die von SupremeFly an den Charterer adressierte und von dieser gegengezeichneten Buchungsbestätigung und/oder der Geschäftsbesorgungsvertrag einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und deren Anhang/Anhänge Flug Der

Flug, ggf. jeder der Flüge, die in diesem Vertrag unter der Überschrift Flugstrecke,

Flugplan aufgeführt und in diesem Vertrag näher beschrieben sind. Fluggesellschaft Die gewerbliche Fluggesellschaft bzw. der gewerbliche Flugzeugbetreiber, mit dem der Chartervertrag geschlossen wird einschl. einer Ersatzgesellschaft, der die Aufgaben übertragen wurden oder die für die ursprüngliche Gesellschaft eingesprungen ist. Die Fluggesellschaft stellt das

Fluggerät zur Verfügung, führt den Flug durch und befördert die Passagiere. Insofern wird die Fluggesellschaft mit den Passagieren einen Beförderungsvertrag abschließen.

Flugzeug

Jegliches in diesem Vertrag beschriebene Fluggerät –es kann sich dabei auch um einen Hubschrauber handeln- oder ein in den Geschäftsbedingungen oder dem Chartervertrag genanntes alternatives Fluggerät, welches zur Durchführung des Fluges eingesetzt wird.

Geschäftsbedingung

Jede einzelne Bestimmung aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Konzerngesellschaft des Charterers Der Charterer und jede Muttergesellschaft, Tochtergesellschaft oder sonst wie mit dem Charterer juristisch oder wirtschaftlich

verbundene Gesellschaft. Montrealer Übereinkommen Die Konvention über die Vereinheitlichung bestimmter Regeln für den internationalen Lufttransport, unterzeichnet in Montreal am 28. Mai 1999.

Passagier

Die Person oder die Personen, die den Flug antreten und mit dem die benannte Fluggesellschaft einen Beförderungsvertrag hat, wobei dieser Vertrag dem Montrealer Übereinkommen und/oder dem Warschauer Abkommen unterliegt. Reisedokumente Alle Fluggasttickets, Gepäckscheine, Luftfrachtbriefe und/oder sonstige gemäß dem Warschauer Abkommen oder dem Montrealer Übereinkommen oder anderem geltenden Recht, einschließlich von Reisepass und Visabestimmungen sowie erforderlichen Dokumenten

Schaden

Alle Schäden, und zwar u.a. – ohne Rücksicht auf die Vollständigkeit der Aufzählung – Verletzungen, Teilschäden, Kosten, Ansprüche oder Ausgaben, einschließlich – ohne Rücksicht auf Vollständigkeit – Stornogebühren, entgangener Gewinn, Folgeschäden, indirekte Schäden jeder Art. STA (STA =Scheduled Time of Arrival) Die geplante Ankunftszeit des Fluges, wie in diesem Vertrag und/oder dem Chartervertrag festgelegt. STD (STD = Scheduled Time of

Departure) Die geplante Abflugzeit des Fluges, wie in diesem Vertrag und/oder dem Chartervertrag festgelegt. Warschauer Abkommen Die am 12. Oktober 1929 in Warschau unterzeichnete Konvention über die Vereinheitlichung bestimmter Regeln für den internationalen Lufttransport oder die Konvention in der Fassung der Haager Protokolle von 1995, oder der Montrealer Protokolle von 1975, je nach Geltungsbereich, in jedem Fall die Guadalajara Konvention von 1961.

Zusatzgebühren

Alle von der Fluggesellschaft entsprechend diesem Vertrag erhobenen Beträge für zusätzliche für Kosten oder Ausgaben oder, wenn vorgelegt, die entsprechenden Erstattungsansprüche.

2. Aufgaben und Pflichten von SupremeFly

2.1 Der Charterer beauftragt und bevollmächtigt SupremeFly SupremeFly, in seinem

Auftrag eine geeignete, selbständig operierende Fluggesellschaft auszusuchen.

2.2 Mit der Unterzeichnung dieses Vertrages erklärt der Charterer (ohne

Rücksicht darauf, ob er eine Kopie des Chartervertrages erhält) sein

Einverständnis, dass SupremeFly mit dieser im Auftrag des Charterers einen

Chartervertrag über die Bereitstellung des Flugzeugs mit Besatzung abschließt.

SupremeFly wird möglichst zeitnah für eine schriftliche Bestätigung der

Charter sorgen.

2.3 Der Charterer bestätigt, durch den Chartervertrag gebunden zu sein und

erklärt, alle Verpflichtungen, die er im Chartervertrag eingegangen ist

(einschließlich der Verpflichtungen aus einverständlichen Abänderungen des

Chartervertrages), zu erfüllen.

2.4 SupremeFly ist nicht dafür verantwortlich, wenn die Fluggesellschaft

irgendwelche Pflichten in Bezug auf den Flug aus dem Chartervertrag verletzt,

den SupremeFly mit ihr im Auftrag für den Charterer abgeschlossen hat.

2.5 SupremeFly schließt den Chartervertrag im Auftrag für den Charterer. Der

Charterer ermächtigt SupremeFly ferner, Änderungen des Chartervertrages

auszuhandeln, die SupremeFly für angemessen hält und den Chartervertrag

abzuschließen.

2.6 WICHTIGER HINWEIS: Der Charterer bestätigt, dass SupremeFly für ihn

keine Bedingungen des Chartervertrages aushandeln oder erreichen muss, wenn

dies eine Änderung der üblichen und Allgemeinen Bedingungen der

Fluggesellschaft für die Bereitstellung von Charterflügen bedeuten würde.

2.7 Der Charterer erklärt sein Einverständnis damit, dass die Beförderung von der

Fluggesellschaft durchgeführt wird und dass bei dieser die ausschließliche

Verantwortung für die Wartung des Flugzeuges und Durchführung des Fluges

liegt. Der Charterer weiß und er ist damit einverstanden, dass es sich bei der

Flugzeugbesatzung um angestellte Vertreter und Erfüllungsgehilfen der

Fluggesellschaft handelt, die ausschließlich von diesen Anweisungen

entgegennimmt. Ihm ist bekannt, dass SupremeFly keine Vollmacht und

rechtliche Möglichkeit hat, den Besatzungen Anweisungen zu erteilen. Jede

anderslautende Vereinbarung bedarf der schriftlichen Zustimmung der

Fluggesellschaft.

2.8 Sollte das Flugzeug zu irgendeinem Zeitpunkt vor der STD nicht verfügbar

oder nicht betriebsbereit sein, wird sich SupremeFly in angemessener Weise

um ein Ersatzflugzeug bemühen.

2.9 Wenn die Fluggesellschaft zu irgendeinem Zeitpunkt vor der STD insolvent

wird und die Flüge einstellt, wird sich SupremeFly nach seinem Ermessen

bemühen, mit angemessenem Aufwand und in angemessener Zeit ein geeignetes

Fluggerät zu finden.

2.10 Was den Flug und dessen Durchführung angeht, bestehen ausschließlich

zwischen dem Charterer und der Fluggesellschaft, nicht aber mit vertragliche

Beziehungen. Demzufolge unterliegen die Charterverträge, die im Auftrag des

Charterers abgeschlossen wurden, den von der benannten Fluggesellschaft im

Chartervertrag verwendeten Bedingungen und Haftungsbeschränkungen.

2.11 Der Charterer kann im Zusammenhang mit der Bereitstellung des Fluges und

der Erfüllung des Chartervertrages rechtliche Maßnahmen nur gegen die

Fluggesellschaft und nicht gegen SupremeFly ergreifen. Wenn die

Fluggesellschaft aus irgendeinem Grund (einschl. Insolvenz oder eines

finanziellen Zusammenbruchs, der sich auf die Fluggesellschaft auswirkt) nicht in

der Lage ist, die Leistungen zu erbringen, die der Charterer mit ihr vereinbart hat,

können Maßnahmen nur gegen die benannte Fluggesellschaft eingeleitet werden.

2.12 SupremeFly erfüllt seine Pflichten im Rahmen dieses Vertrages mit

angemessener Sorgfalt.

3. Aufgaben und Pflichten des Charterers

3.1 Der Charterer sorgt dafür, dass alle Passagiere, deren Gepäckstücke und

jegliche Fracht folgenden Anforderungen entsprechen:

3.1.1 allen einschlägigen Gesetzen und Bestimmungen der Republik Österreich

und/oder jeden anderen Abflug– Transit- oder Ankunftslandes

3.1.2 allen Anforderungen der Fluggesellschaft, einschließlich jeglichen Gesetzen

und Bestimmungen des Landes, die auf den Betrieb des Flugzeuges der

Fluggesellschaft anwendbar sind.

3.2 Der Charterer ist für die Erfüllung seiner Pflichten sowohl aus dem

Chartervertrag als auch diesem Vertrag mit sämtlichen Zusätzen verantwortlich.

Das gilt auch für den Fall, dass der Charterer die Erfüllung der Pflichten durch

Dritte veranlassen muss.

3.3 Soweit SupremeFly seine Pflichten aus diesem Vertrag erfüllt, hat der

Charterer SupremeFly für alle Schäden und Verbindlichkeiten schadlos zu

halten, die SupremeFly infolge seiner Tätigkeit als Vertreter des Charterers

und im Rahmen seiner Vollmacht im Zusammenhang mit diesem Vertrag

entstehen können.

3.4 Der Charterer hat alle Reisedokumente in der Form, wie sie die benannte

Fluggesellschaft oder SupremeFly anfordert, so schnell wie möglich vor der

STD zu vervollständigen. Der Charterer ist dafür verantwortlich, sicherzustellen,

dass die ordnungsgemäß vervollständigten Reisedokumente allen Passagieren

und Beförderungsunternehmen entsprechend den einschlägigen Vorschriften zur

Verfügung gestellt werden, so dass alle Passagiere und

Beförderungsunternehmen die Bestimmungen dieser Reisedokumente erfüllen

können.

3.5 Der Charterer erkennt an, dass im Interesse der Gewährleistung der

Sicherheit des Flugzeugs, der Passagiere, der Mannschaft oder der Fracht der

Flugkapitän die Entscheidungen betreffend den Betrieb des Flugzeuges nach

eigenem uneingeschränkten Ermessen trifft. Der Charterer ist damit

einverstanden, dass sämtliche Entscheidungen des Flugkapitäns für SupremeFly,

den Charterer, einen eventuellen Untercharterer sowie sonstige Beteiligte

und Passagiere verbindlich sind. Der Charterer ist dafür verantwortlich, wenn

seine Passagiere diesen Entscheidungen und Anordnungen nicht entsprechen.

SupremeFly haftet dem Charterer nicht im Hinblick auf Entscheidungen des

Flugkapitäns und sich daraus ergebender Konsequenzen, einschließlich etwaiger

nachteiliger Auswirkungen auf die Verpflichtungen von SupremeFly im

Rahmen dieses Vertrages.

4. Verladung und Abfertigung

4.1 Der Charterer hat dafür zu sorgen, dass sich die Passagiere und deren

Gepäck sowie jegliche Fracht spätestens zur Abfertigungszeit an dem

bezeichneten Abfertigungspunkt des Abflughafens befinden und dass alle

Passagiere über sämtliche Reisedokumente sowie die erforderlichen Ausweise,

Visa oder sonstige Dokumente verfügen, die für sie, ihr Gepäck und jegliche

Fracht von den Behörden der Abflug-, Transit- und Ankunftsländer des Fluges

oder der Flüge verlangt werden.

4.2 Falls der Flug infolge eines Verstoßes gegen 4.1 der Allgemeinen

Geschäftsbedingungen oder einer anderen Handlung oder Unterlassung des

Charterers, eines Untercharterers oder eines Passagiers nach der STD verspätet

abfliegt oder verspätet abfliegen muss, kann SupremeFly nach seinem

Ermessen mit der Fluggesellschaft über eine Verlegung des Abflugzeitpunkts

verhandeln, sofern der Charterer SupemeFly den durch eine solche

Verschiebung eingetretenen Schaden in voller Höhe ersetzt. Unabhängig davon

behält sich SupremeFly das Recht vor, unter diesen Bedingungen diesen

Vertrag oder den betroffenen Flug zu stornieren und den Charterer mit den

Stornokosten entsprechend 10.3 dieser Geschäftsbedingungen und/oder dieses

Vertrages oder des Chartervertrages zu belasten.

5. Charterpreis

5.1 Der Charterpreis ist zahlbar, wie in diesem Vertrag im Abschnitt Charterpreis

festgelegt.

5.2 Im Charterpreis sind die Kosten während der Charterzeit für den Flug,

Treibstoff, Öl, Wartung, Landung, Hangar, Parkplatz, Abfertigung am Boden und

die Ausgaben für die Mannschaft enthalten. Außerdem enthält er das Entgelt für

die in diesem Vertrag vereinbarten Leistungen von SupremeFly . Ob und

gegebenenfalls welche zusätzlichen Kosten enthalten sind, ergibt sich aus diesem

Vertrag.

5.3 Alle übrigen Kosten, so beispielsweise, aber nicht ausschließlich,

Lizenzgebühren, Abfertigungsgebühren, Honorare, Gebühren für

Einwendungsverzichte, Gepäckprüfungsgebühren, Sicherheitsgebühren,

Versicherungsprämienerhöhungen der Fluggesellschaften, Zoll, Flughafen und

Fluggaststeuern, Verbindungen von und zu Flughäfen, Unterbringung am Bodenund Kabinenservice gehen ausschließlich zu Lasten des Charterers, soweit im

Chartervertrag keine schriftliche anderslautende Vereinbarung getroffen wurde.

Der Charterer stellt SupremeFly oder die Fluggesellschaft von diesen Kosten

frei. Soweit diese bereits bezahlt sind, erstattet er sie auf erstes Anfordern.

5.4 Der Charterpreis kann sich gem. den Bestimmungen dieses Vertrages oder

des Chartervertrages wegen Zuschlägen für Treibstoff, Versicherung, Währung

oder sonstiger Aufschläge ändern, die die Fluggesellschaft nach dem

Chartervertrag erheben kann.

5.5 Der Charterer zahlt, ohne dass es einer zusätzlichen Aufforderung bedarf, an

SupremeFly (und nur, wenn ausdrücklich und schriftlich von SupremeFly

angewiesen, direkt an die Fluggesellschaft) den Charterpreis und alle zusätzlichen

Gebühren und Beträge, die nach dem Chartervertrag fällig und zahlbar sind. Der

Charterer zahlt ferner SupremeFly alle Zusatzbeträge, die zwischen ihm und

SupremeFly vereinbart sind oder die infolge der Anweisungen oder fehlenden

Anweisungen des Charterers, Fehlerhaftigkeit von Informationen oder Unterlagen,

die der Charterer oder ein Passagier SupremeFly oder der Fluggesellschaft

zur Verfügung gestellt hat oder die aus einem anderen im Verantwortungsbereich

des Charterers liegenden Grund erforderlich sind.

5.6 Der Charterpreis und alle in diesem Vertrag vorgesehenen Gebühren

verstehen sich ohne Mehrwertsteuer und allgemeine Verbrauchssteuern. Diese

sind vom Charterer zusätzlich gemäß dem am Steuerort geltenden Satz zu

zahlen.

5.7 SupremeFly ist für die Verwahrung von Geldern oder sonstigen

Vermögenswerten des Charterers nur solange verantwortlich, wie diese sich auf

einem Bankkonto von SupremeFly befinden. Sobald diese der benannten

Fluggesellschaft überwiesen werden, hat SupremeFly keine Verantwortung

oder Haftung hinsichtlich ihrer Verwahrung oder bestimmungsgemäßen

Verwendung durch die benannte Fluggesellschaft.

6. Zahlungen

6.1 Sofern in diesem Vertrag oder anderweitig nicht schriftlich etwas anderes

vereinbart ist, zahlt der Charterer den Charterpreis an SupremeFly je nach

Kontinent und in der Währung des jeweiligen Bankkontos des Landes und dem

Zeitpunkt (oder Zeitpunkten, sofern eine Ratenzahlung oder Hinterlegung

vereinbart sein sollte) wie es in diesem Vertrag festgelegt ist. Auch die Zahlungen

für andere in diesem Vertrag vorgesehene und zwischen dem Charterer und

SupremeFly vereinbarte Leistungen erfolgen in überwiegend in

Wien/Österreich und in der in der in diesem Vertrag festgelegten Währung. Die

Zahlungen haben zum auf der Rechnung genannten Termin zu erfolgen, fehlt ein

solcher, mindestens 5 Werktage vor dem Abflugdatum des ersten Fluges, es sei

denn, etwas anderes wäre schriftlich vereinbart und von einer

zeichnungsberechtigten Person von SupremeFly abgezeichnet. Die Zeit ist,

was die Zahlung des Charterpreises angeht, einer der Kernpunkte dieses

Vertrages.

6.2 Falls eine Zahlung nicht in der in diesem Vertrag vereinbarten Frist

eingegangen ist und eine von SupremeFly gesetzte angemessene Nachfrist

verstrichen ist, kann Air Partner diesen Vertrag, unbeschadet jeglicher weiterer

SupremeFly zustehenden Rechte und Rechtsbehelfe gegenüber dem

Charterer stornieren –und Stornogebühren entsprechend diesem Vertragund/oder Zinsen für den ausstehenden Betrag in Höhe von 9 Prozentpunkten über

dem jeweiligen Basisbearbeitungsgebühr/Mahngebür verlangen, bis der

ausstehende Betrag in voller Höhe bezahlt ist. Der Charterer erkennt an, dass

Zahlungsverzug zur Stornierung dieses Vertrages führen kann und dass

Stornierungskosten und Gebühren für Überliegezeiten anfallen können.

6.3 Der Charterer hat alle nach diesem Vertrag zu erbringenden Zahlungen in der

Vertragswährung ohne Abzug zu zahlen. Die Aufrechnung ist ausgeschlossen, es

sei denn, der Charterer rechnet mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig

festgestellten Gegenforderung auf. Ein Leistungsverweigerungsrecht wegen

angeblicher Forderungen aus anderen Verträgen oder Rechtsverhältnissen ist

ausgeschlossen. Die rechtzeitige Zahlung der jeweils fälligen Beträge gehört zu

den Hauptpflichten dieses Vertrages.

7. Lizenzen und internationale Bestimmungen

7.1 Alle Flüge gelten vorbehaltlich der Erteilung und der Beibehaltung der

Bedingungen der (i) relevanten Lufttransportlizenz der beauftragten

Fluggesellschaft von der zuständigen Behörde und (ii) der weiteren Lizenzen oder

Erlaubnisse, die für die Durchführung des Fluges verlangt werden, sei es nach

den Gesetzen oder Bestimmungen des Staates, in welchem das Fluggerät

registriert ist oder des jeweiligen anderen Staates von welchem, zu welchem oder

über welchen das Flugzeug fliegen wird.

7.2 Wenn für die Durchführung des Fluges benötigte Lizenzen oder Vollmachten

nach begründeter Auffassung von SupremeFly wahrscheinlich nicht

rechtzeitig erteilt werden oder erteilt wurden oder wahrscheinlich nicht

aufrechterhalten werden, kann SupremeFly diesen Vertrag ohne weitere

Haftung gegenüber dem Charterer stornieren SupremeFly ist lediglich

verpflichtet, dem Charterer die gezahlten Beträge nach Abzug (i) einer

angemessenen Summe für Kosten und Verwaltung und (ii) der nach dem

Chartervertrag an die Fluggesellschaft nicht rückzahlbaren Beträge

zurückzuzahlen.

7.3 Außer in dem Fall, in dem der Chartertyp im Chartervertrag ausschließlich als

“alleinige Nutzung” spezifiziert ist, gewährleistet der Charterer für die gesamte

Vertragsdauer, dass sowohl er als auch jeder Untercharterer die erforderlichen

Sicherungsscheine für Reiseveranstalter besitzt und dass diese während der

Laufzeit des Chartervertrages voll in Kraft sind und bleiben werden.

8. Änderungen, Verspätungen, Umleitungen

8.1 SupremeFly übernimmt keine Verantwortung für Bestätigungen bei

Abflügen oder Ankünften, es sei denn, diese sind die unmittelbare Folge von

Pflichtverletzungen von SupremeFly aus diesem Vertrag. Außerdem kann

SupremeFly nicht verantwortlich gemacht werden, wenn ein Fehler auf

Dingen beruht, die außerhalb der Kontrolle von SupremeFly sind, so wie z.B.

(die Aufzählung ist nicht abschließend) Probleme bei der Luftverkehrskontrolle,

Verspätungen oder Knappheit im Personal, Schlechtwetter oder Faktoren, die das

Flugzeug bei einem vorhergehenden Flug beeinträchtigt haben. Nach Abflug des

Flugzeugs stellen alle STAs nur geplante Zeiten dar.

8.2 Wenn das Flugzeug aus irgendeinem Grund von einem in diesem Vertrag

genannten Zielflughafen umgeleitet werden muss, gilt der Flug, bzw. der

betroffene Flug als abgeschlossen, wenn das Flugzeug auf dem Flughafen landet,

wohin es umgeleitet wurde. SupremeFly ist im Hinblick auf die Umleitungen

oder die Auswirkungen dieser Umleitungen auf den Charterer oder die Passagiere

nicht verantwortlich.

8.3 Soweit SupremeFly auf Wunsch des Charterers für die Passagiere den

Transfer zu deren eigentlichem Zielort mit alternativen Transportmitteln befördern

lässt, hat SupremeFly in Bezug auf diese Leistungen die Stellung als

Vertreter des Charterers und ist unter keinen Umständen für irgendwelche

Schäden haftbar, die durch diese Vorkehrungen oder Transporte entstehen. Ggf.

erstattet der Charterer SupremeFly die Schäden. Alle Kosten dieser

Transporte gehen auf Rechnung des Charterers.

8.4 Soweit es der Charterer als notwendig ansieht, diesen Vertrag oder den

Chartervertrag ganz oder teilweise zu stornieren oder zu ändern, hat er sofort

SupremeFly schriftlich hiervon zu unterrichten. Es fallen dann

Stornierungs-/Änderungsgebühren an, die umso höher sind, je näher die

Änderung, Stornierung dem Tag des geplanten Abfluges ist. Die Gebühren

können bis zu 100% betragen. Die anzusetzenden Stornogebühren ergeben sich

aus der entsprechenden Auflistung in diesem Vertrag.

8.5 Die Frage, inwieweit und unter welchen Voraussetzungen der Charterpreis

aufgrund einer Stornierung ganz oder teilweise erstattet wird, richtet sich nach

diesem Vertrag. Air Partner haftet nicht für die Leistung einer Erstattung, da der

Chartervertrag zwischen der Fluggesellschaft und dem Charterer besteht.

SupremeFly unterstützt den Charterer jedoch in angemessener Form bei der

Kontaktaufnahme mit der Fluggesellschaft in Bezug auf die Folgen einer

Änderung oder Stornierung eines Fluges oder des Chartervertrages.

8.6 SupremeFly haftet nicht für Kosten, die entstehen, wenn es nach dem

Ermessen des Flugkapitäns notwendig ist, einen Flug umzuleiten, zu

unterbrechen oder abzubrechen, um einen Passagier zu entfernen, dessen

Verhalten oder dessen mentaler oder physischer Zustand für die anderen

Passagiere eine Unannehmlichkeit oder Belästigung oder für den Passagier

selbst, die anderen Passagiere oder Sachwerte eine Gefahr oder Risiko darstellt.

Soweit SupremeFly für diese Kosten in Anspruch genommen wird, wird der

Charterer SupremeFlyinsoweit freistellen.

9. Unterverträge und Abtretungen

9.1 Im Rahmen der Erfüllung Ihrer Pflichten unter Ziffer 2 der

Geschäftsbedingungen ist SupremeFly berechtigt, als Fluggesellschaft einen

konzessionierten Luftfrachtführer auszusuchen, der Flugzeug und Mannschaft

stellt, den Flug durchführt sowie etwaige weitere zusätzliche Dienste erbringt.

SupremeFly ist jederzeit berechtigt, die in diesem Vertrag benannte

Fluggesellschaft gegen eine andere lizenzierte Fluggesellschaft mit

vergleichbarem Standard auszutauschen. Mit Ausnahme des Falles, dass in

diesem Vertrag der Chartertyp als „Sole Use“ oder „alleinige Nutzung“ bezeichnet

wird, darf der Charterer Untercharterverträge für das Flugzeug vergeben.

Gleichwohl bleibt er für die Erfüllung seiner Verpflichtungen im Rahmen dieses

Vertrages und für alle Handlungen und Versäumnisse eines Untercharterers

genauso verantwortlich, wie er es selbst für seine eigenen Handlungen oder

Versäumnisse wäre.

9.2 Air Partner darf seine Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag an eine

Tochtergesellschaft oder eine Konzerngesellschaft übertragen oder diese als

Subunternehmer beauftragen. Der Charterer ist nicht berechtigt, seine Rechte aus

diesem Vertrag ohne vorherige schriftliche Zustimmung von SupremeFly (die

nicht ohne Grund verweigert werden darf) abzutreten.

9.3 Als Auftragnehmer dieses Vertrages im Hinblick auf die Bereitstellung von

Flugleistungen handelt SupremeFly nicht im eigenen Namen, ebenso wenig

als Fluggesellschaft oder als Vertreter der Fluggesellschaft. Der Chartervertrag

wird für den Charterer in dessen Namen und ggf. auch für ihn in seiner

Eigenschaft als Vertreter des Subcharterers oder Mittelsmann oder Vermittler

(soweit vorhanden) sowie aller Passagieren und Besitzer der Fracht

abgeschlossen. Soweit SupremeFly gleichwohl vom Subcharterer und/oder

von Passagieren und/oder Besitzern der Fracht in Anspruch genommen werden

sollte, wird der Charterer SupremeFly insoweit freistellen.

9.4 Der Charterer hält SupremeFly außerdem vollständig schadlos

gegenüber allen Schäden, die SupremeFly infolge eines Versäumnisses bei

der Einhaltung der Ziffern 3 und 4 der Geschäftsbedingungen durch den Charterer

oder die Untercharterer, Fluggästen oder Frachteigentümern entstehen. Er stellt

SupremeFlyvon jeglicher Haftung, die in Ziffer 12 der Geschäftsbedingungen

festgelegten Beschränkungen hinausgeht, gegenüber jedem Subcharterer,

Passagier oder Frachtbesitzer frei.

10. Stornierung und Kündigung

10.1 Der Charterer kann diesen Vertrag jederzeit vor Abflug durch schriftliche

Mitteilung an SupremeFly stornieren. Die Stornierung zugunsten eines

anderen Brokers oder zum Zwecke der unmittelbaren Buchung einer

Fluggesellschaft ist allerdings unzulässig. Im Fall der Stornierung oder Kündigung

ist der Charterer verpflichtet, die in diesem Vertrag aufgelisteten

Stornierungsgebühren zu zahlen. Dem Charterer bleibt der Nachweis gestattet,

dass durch die Kündigung kein oder ein wesentlich geringerer Schaden als durch

die Stornogebühren ausgewiesen, entstanden ist. SupremeFly hat das Recht,

von dem Charterer erhaltene Gelder mit diesen Stornierungsgebühren zu

verrechnen. In dem Umfang, wie weitere Beträge von dem Charterer an

SupremeFly oder die Fluggesellschaft zahlbar sind, erklärt sich der Charterer

damit einverstanden, diese auf Anforderung von Supremey und in voller

Höhe zu zahlen. Für die Berechnung des Zeitpunkts der Stornierung/der

Kündigung gilt der Eingang der schriftlichen Mitteilung bei SupremeFly.

Erfolgt der Eingang nicht an einem Werktag – Samstage zählen nicht als

Werktagegilt die Mitteilung als am nächsten Werktag zugegangen. Erfolgt die

Stornierung per Telefax oder per e-mail, muss Sie bis 16:00 Uhr Lokalzeit bei

SupremeFly in Wien eingegangen sein. Bei späterem Eingang gilt sie am

nächsten Werktag als zugegangen

10.2 SupremeFly kann diesen Vertrag unverzüglich durch schriftliche

Mitteilung kündigen, wenn:

10.2.1 der Charterer einen Verstoß gegen diesen Vertrag begeht, der nicht

behoben werden kann, oder, falls er behoben werden könnte, nicht innerhalb

eines angemessenen, von SupremeFly festgesetzten Zeitraums behoben

wird; oder

10.2.2 der Charterer die Erfüllung seiner Verbindlichkeiten oder eines

wesentlichen Teils davon aus diesem Vertrag oder dem Chartervertrag aussetzt,

oder einstellt, oder droht, dieses zu tun; oder

10.2.3 der Charterer den Ruf oder die geschäftliche Stellung von SupremeFly

beschädigt oder beschädigen könnte; oder,

10.2.4 wenn nach sachgerechter Einschätzung von SupremeFly die für die

Durchführung des Fluges erforderlichen Lizenzen und behördlichen

Genehmigungen nicht in angemessener Zeit erlangt werden können oder, wenn

erlangt, wahrscheinlich nicht aufrechterhalten bleiben; oder,

10.2.5 der Charterer oder ein Partner des Charterers Zahlungen einstellt oder die

Einstellung der Zahlungen androht; oder,

10.2.6 nach dem Abschluss dieses Vertrages erkennbar wird, dass der Charterer

oder einer seiner Partner nicht mehr in der Lage sein wird, seine Verbindlichkeiten

zu erfüllen und eine deshalb geforderte Sicherheit nicht stellt; oder,

10.2.7 der Charterer Verhandlungen mit seinen Gläubigern oder einer Gruppe

seiner Gläubiger im Hinblick auf die Umschuldung seiner Verbindlichkeiten

beginnt, einen Vergleich mit seinen Gläubigern vorschlägt oder schließt, es sei

denn, dies geschieht nur zu dem Zweck der Verschmelzung oder Reorganisation

des Charterers bei weiterhin vorhandener Zahlungsfähigkeit; oder,

10.2.8 eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens oder Verwaltungsverfahrens nach

dem Gesetz des Heimatlandes des Charterers eröffnet wird, wodurch die

Vermögenswerte und Geschäftsvorgänge des Charterers der Kontrolle oder

Überwachung eines Gerichts oder einer vom Gericht oder aufgrund Gesetzes

bestellten Person zum Zweck der Neuorganisation oder Auflösung des Charterers

oder Umschuldung, Aussetzung oder Tilgung seiner Schulden unterstellt werden;

oder

10.2.9 bei Gericht ein Antrag gestellt wird oder eine Anordnung auf Ernennung ein

Hinweis auf die beabsichtigte Ernennung eines Verwalters ergeht, oder ein

Verwalter über das Vermögen des Charterers oder Teilen davon ernannt ist; oder

10.2.10 jemand ermächtigt wird, einen Vermögensverwalter über die

Geschäftseinlagen des Charterers oder Teilen davon zu ernennen oder es ist ein

Verwalter über das Ganze oder Teilen des Eigentums, Unternehmens oder der

Geschäftseinlagen ernannt; oder

10.2.11 ein Verfahren wie oben beschrieben mangels Masse zurückgewiesen

oder eingestellt wurde; oder 10.2.12 die von einem Gläubiger betriebene

Zwangsvollstreckung aus einem Titel gegen den Charterer nicht, oder nicht zur

vollen Befriedigung des geschuldeten Betrages ausreichte; oder,

10.2.13 für oder im Zusammenhang mit der Liquidation des Charterers -zu einem

anderen Zweck als der Verschmelzung mit einer oder mehreren anderen

Gesellschaften oder der Restrukturierung des Charterers bei weiterhin

bestehender Zahlungsfähigkeit – ein Antrag gestellt, eine Mitteilung veröffentlicht

wurde, ein Beschluss ergangen, eine Anordnung erfolgt ist; oder

10.2.14 der durch eine „Floating-Charge“ gesicherte Gläubiger des Vermögens

oder eines Teils des Vermögens, des Unternehmens oder der Aktiva des

Charterers das Recht bekommen hat, einen Zwangsverwalter zu bestellen oder

hat einen solchen bestellt hat; oder

10.2.15 jemand das Recht der Bestellung eines Zwangsverwalters über den

ganzen oder einen Teil der Aktiva des Charterers erhalten hat oder ein

Zwangsverwalter für das gesamte oder einen Teil des Vermögens des

Unternehmen oder der Einlagen des Charterers bestellt ist; oder

10.2.16 gegen einen Partner des Charterers (Privatperson) ist Insolvenzantrag

gestellt oder ein Beschluss zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ergangen ist;

oder

10.2.17 ein Gläubiger oder Pfandgläubiger des Charterers das Vermögen des

Charterers ganz oder teilweise pfändet, in Besitz nimmt oder eine

Zwangsvollstreckung, Pfändung, Beschlagnahme oder eine vergleichbare

Maßnahme in Bezug auf das gesamte Vermögen oder einen Teil des Vermögens

des Charterers angeordnet oder vollstreckt wurde und diese Pfändung oder

dieses Verfahren nicht innerhalb von 14 Tagen rückgängig gemacht worden ist;

oder

10.2.18 in Bezug auf den Charterer, sein Vermögen oder Teilen davon nach dem

Recht des für ihn zuständigen Staates ein Ereignis eingetreten oder ein Verfahren

eingeleitet ist, welches im seinem Wesen und seinen Auswirkungen den oben

ausgeführten Fällen und Situationen gleichwertig ist 10.3 Wenn SupremeFly

diesen Vertrag im Rahmen Nr. 10.2 oder entsprechend Nr. 4.2 oder 6.2 der

Geschäftsbedingungen kündigt, hat der Charterer Air Partner entsprechend

diesem Vertrag und/oder dem Chartervertrag die Stornogebühren zu zahlen.

Wenn SupremeFly von mehreren Flügen einen oder mehrere oder eine

Teilstrecke storniert, hat der Charterer SupremeFly die anteiligen

Stornierungsgebühren zu zahlen.

11. Höhere Gewalt

11.1 SupremeFly haftet nicht für Verzug oder sonstige Nicht- oder

Schlechterfüllung dieses Vertrages, wenn dies durch ein Ereignis verursacht

wurde, welches außerhalb des Bereichs von SupremeFly liegt, z.B., aber

nicht ausschließlich: Höhere Gewalt, Explosionen, Revolutionen, terroristische

Handlungen, Entführungen, Aufruhr, Krawalle, Unruhen, Krieg, nationale oder

lokale Notfälle, Verwaltungsakte, Aussperrungen, Streiks, Arbeitskämpfe, Feuer,

Blitzschlag, Überschwemmung, Embargos, Quarantänen, Beschlagnahme eines

Flugzeuges oder Fracht, Handlungen oder Unterlassungen Dritter, fehlende

Einsatzfähigkeit eines Flugzeugs oder der Durchführung eines Fluges aufgrund

von unvorhersehbaren Ereignissen wie Kettenreaktionen auf den Finanzmärkten,

Krisen, Witterungsbedingungen, elektronischen Anschlagstafeln,

Flugtauglichkeitsanforderungen, Flugzeugunfälle oder Unfälle mit Flugzeugteilen,

behördliche Maßnahmen. Sobald SupremeFly ein Ereignis bekannt wird,

welches zur Verspätung eines Abflugs nach der STD führen könnte, informiert

SupremeFly den Charterer.

11.2 Sobald eine erhöhte Gefahr von Krieg, terroristischen Akten,

Flugzeugentführung oder zivilen Unruhen eintritt, können alle von SupremeFly

zu erbringenden Leistungen, die durch eine Versicherung abgedeckt sind,

jederzeit Beschränkungen oder Änderungen unterliegen, die SupremeFly von

den Versicherern für den Flug auferlegt werden.

12. Haftungsbeschränkung

12.1 Dieser Vertrag ist kein Beförderungsvertrag. SupremeFly ist kein

Beförderungsunternehmen und handelt auch nicht als solches im Rahmen seiner

Verpflichtungen aus diesem Vertrag. Ebenso wenig ist die Tätigkeit von

SupremeFlyim Hinblick auf die Beförderung, die für den Charterer durch die

Fluggesellschaft durchgeführt wird, als Beförderungsunternehmen anzusehen.

Weder die Annahme noch die Durchführung von Verpflichtungen von SupremeFly

aus diesem Vertrag führen dazu, dass SupremeFly die

Verantwortlichkeit oder die Pflichten eines Luftfrachtführers auferlegt werden

können.

12.2 Sollte gleichwohl SupremeFly aus irgendeinem Grund im Rahmen

dieses Vertrages oder im Zusammenhang mit diesem als Transportunternehmen

angesehen werden können, dann sind für den internationalen Transport die

Normen des Montrealer Übereinkommens oder, in einer Gerichtsbarkeit, wo das

Montrealer Übereinkommen nicht gültig ist, das Warschauer Abkommen

anwendbar, was der Charterer für diesen Fall ausdrücklich bestätigt.

12.3 Mit Abschluss dieses Vertrages fungiert SupremeFly weder als

Verpflichteter noch als konzessioniertes Transportunternehmen in Bezug auf die

Erbringung von Flugdiensten. Ebenso wenig ist SupremeFly Vertreter der

Fluggesellschaft.

12.4 Gewährleistung und Haftung WICHTIGER HINWEIS ist SupremeFly

zum Schadensersatz verpflichtet, tritt diese Ersatzpflicht bei leichter Fahrlässigkeit

nur ein, wenn Leben, Körper oder Gesundheit oder vertragswesentliche Pflichten

verletzt wurden. Insoweit haftet SupremeFly auch für eine vorsätzliche oder

fahrlässige Pflichtverletzung ihres gesetzlichen Vertreters oder eines

Erfüllungsgehilfen. Im Übrigen ist die Haftung für Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

Außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit besteht keine Haftung für

unzutreffende Angaben, stillschweigenden Zusicherungen sowie vertraglichen und

sonstigen schuldrechtlichen Haftungsgründen jeglicher Art. Mit Ausnahme einer

vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung gilt dieser

Haftungsausschluss auch für Schäden, die von Angestellten, Vertretern,

Vertragspartnern und sonstigen von SupremeFly eingeschalteten

Dienstleistern verursacht sind und, aus welchen Gründen auch immer,

SupremeFly zugerechnet werden sollen. Mit Ausnahme von Fällen

vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung wird die Haftung der Höhe

nach beschränkt auf 75% des Charterpreises bzw. im Fall der Leistung von

Hilfsdiensten bis zu maximal 75% der Dienstleistungsgebühr. SupremeFly

übernimmt keinerlei Haftung jeglicher Art, ob vertraglich, wegen unerlaubter

Handlung oder anderweitig, für jegliche Handlungen, Unterlassungen oder

Versäumnisse, ob fahrlässig oder anderweitig, von Drittdienstleistern, über die

SupremeFly keine direkte Kontrolle hat; darin sind die Fluggesellschaft,

Abfertigungsagenten, Caterer und Landverkehr (ohne Einschränkung)

eingeschlossen. SupremeFly übernimmt gegenüber dem Charterer keine

Haftung für Schäden, Kosten, Aufwendungen oder sonstige

Entschädigungsforderungen aufgrund:

· fehlerhafter Informationen, die SupremeFly oder der Fluggesellschaft

entweder von dem Charterer oder von einem Passagier zur Verfügung gestellt

wurden; oder

· einer unvollständigen, fehlerhaften, ungenauen, undeutlichen, außer der Reihe

oder in falscher Form erfolgten Information oder Anweisung an SupemeFly; oder

· aufgrund eines verspäteten oder fehlenden Eintreffens, oder eines sonstigen

Versäumnisses des Charterers oder Passagiers. SupremeFly übernimmt

keine Gewährleistung, Garantie o. ä. in Bezug auf die Qualität, Kapitalkraft oder

Solvenz, die Zweckeignung oder anderweitige Eignung der Fluggesellschaft oder

von Drittdienstleistern. SupremeFly übernimmt keine Haftung gegenüber dem

Charterer, bzw. gilt nicht als säumig in Bezug auf diesen Vertrag aufgrund einer

verzögerten Erfüllung oder einer Nichterfüllung der Pflichten von SupremeFly

im Rahmen dieses Vertrages, wenn diese auf einen Grund oder auf Gründe

zurückzuführen sind, auf den SupremeFly keinen Einfluss hat. Der Charterer

erklärt sich damit einverstanden, SupremeFly und deren Angestellte,

Mitarbeiter sowie Vertreter von allen Schäden, Kosten, Forderungen und

Aufwendungen schadlos zu halten, die zurückzuführen sind auf:

· eine Verletzung dieses Vertrages durch den Charterer; oder

· eine Handlung oder ein Versäumnis des Charterers, eines Passagiers oder der

Angestellten, Mitarbeiter bzw. Vertreter des Charterers; oder

· eine Forderung, Klage oder ein Verfahren einer dritten Partei gegen SupremeFly

, verursacht oder mit verursacht durch den Charterer, einen Passagier oder

die Angestellten, Mitarbeiter bzw. Vertreter des Charterers. Außer in dem Umfang,

wie in diesem Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist, übernimmt SupremeFly

keine Haftung oder Verpflichtung gegenüber dem Charterer, dessen Mitarbeitern

und Vertretern, oder gegenüber den Passagieren für irgendwelche Schäden,

unabhängig davon, ob diese durch eine Verletzung dieses Vertrages oder durch

Fahrlässigkeit oder anderweitig entstehen.

12.5 Abgesehen von den Fällen des vorsätzlichen Betruges übernimmt

SupremeFly keine Haftung für in diesem Vertrag nicht schriftlich

festgehaltene oder anderweitig schriftlich niedergelegte und von einem hierfür

zuständigen Mitarbeiter von SupremeFly unterschriebenen Stellungnahmen

oder Sachdarstellungen von Angestellten, Agenten oder ansonsten im

Zusammenhang mit diesen Vertrag stehenden Personen.

12.6 Alle übrigen Gewährleistungen oder Bedingungen gesetzlicher oder

anderweitiger Natur (ohne Einschränkung einschließlich in Bezug auf Qualität und

Zweckeignung) werden hiermit, soweit zulässig, ausgeschlossen.

13. Verzichtsklausel

Die nicht erfolgte oder verzögerte Inanspruchnahme eines Rechtsmittels,

Rechts, einer Vollmacht oder eines Vorrechts im Rahmen dieses

Vertrages durch eine der Vertragsparteien gilt nicht als Verzicht darauf.

14. Gesamter Vertrag, Schriftform, Abtrennbarkeit

14.1 Dieser Vertrag stellt den gesamten Umfang der Vereinbarungen zwischen

den Vertragsparteien in Bezug auf den Gegenstand dieses Vertrages dar und

ersetzt alle früheren Verträge und Vereinbarungen zwischen den

Vertragsparteien, gleich ob diese in schriftlicher Form oder mündlich geschlossen

waren. Alles, was darüber hinausgeht, gleich, ob ausdrücklich angesprochen oder

nicht, ob gesetzlich oder anderweitig festgelegt, wird, soweit gesetzlich zulässig,

ausgeschlossen.

14.2 Änderungen dieses Vertrages sind nur dann gültig, wenn sie schriftlich als

solche Änderung zum Ausdruck gebracht und von den Vertragsparteien oder im

Auftrag der Vertragsparteien durch die jeweiligen bevollmächtigten Angestellten

unterzeichnet wurden.

14.3 Eine von einer Partei gegenüber der anderen Partei dieses Vertrages

erklärte Kündigung hat schriftlich und an deren eingetragenen Geschäftssitz oder

Hauptgeschäftssitz, wahlweise an die Adresse zu erfolgen, die entsprechend den

Anforderungen dieses Vertrages mitgeteilt wurde.

14.4 Wenn eine Bestimmung (oder ein Teil einer Bestimmung) dieses Vertrages

von einem Gericht oder einer anderen zuständigen Behörde für ungültig,

rechtswidrig oder nicht vollstreckbar befunden wird, gilt diese Bestimmung oder

Teilbestimmung in dem notwendigen Umfang nicht als Bestandteil dieses

Vertrages. Die Gültigkeit sowie die Vollstreckbarkeit der übrigen Bestimmungen

dieses Vertrages werden nicht beeinträchtigt. In diesem Fall verhandeln die

Parteien nach Treu und Glauben über eine Änderung dieser Bestimmung, so dass

diese in der geänderten Form rechtskräftig, gültig und vollstreckbar ist und soweit

wie möglich der ursprünglichen wirtschaftlichen Absicht der Vertragsparteien

entspricht.

14.5 Eine Person, die keine Partei dieses Vertrages ist, besitzt keine Rechte aus

oder in Zusammenhang mit diesem Vertrag.

15. Vertragsrecht und Gerichtsstand

15.1 Dieser Vertrag unterliegt österreichischem Recht und ist nach diesem Recht

auszulegen. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Wien.

15.2 Die Überschriften in diesem Vertrag dienen lediglich als Hilfestellung und

haben keinen Einfluss auf die Auslegung des Vertrages.

15.3 Der Charterer und SupremeFly vereinbaren, dass sich keine Partei, die

diesen Vertrag nicht unterzeichnet hat, auf denselben oder eine seiner

Bestimmungen berufen kann.

15.4 Sollte eine Klausel dieser Vereinbarung oder dieser Geschäftsbedingungen

aus irgendeinem Grund unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der

anderen Bedingungen. 1.Pflichten des Charterers und Datenschutz der Charterer

hat sicherzustellen, dass das Datenschutzgesetz im Zusammenhang mit der

Ermittlung und Weitergabe der persönlichen Daten von Passagieren

(insbesondere der im Datenschutzgesetz definierten personenbezogenen Daten)

eingehalten wird. Dazu gehört die Sicherstellung der korrekten Angabe von

Namen, Titel, Alter, Reisepass- und Visadaten sowie Gesundheits- oder

Ernährungsdaten. 2. Passagierinformationen Der Charterer muss die von den

Behörden des Ziellandes und des Transitlandes erforderlichen

Mindestpassagierinformationen liefern und er hat sicherzustellen, dass diese

Informationen korrekt sind und den Anforderungen des Bestimmungslandes oder

des Transitlandes entsprechen. 3. Reisedokumente und Einreisebestimmungen

3.1 Der Charterer füllt die Reisedokumente so aus, bzw. lässt sie so ausfüllen, wie

von der benannten Fluggesellschaft und SupremeFly vorgeschrieben, und

zwar so früh wie möglich vor dem geplanten Abflugort – ggf. – dem ersten

Abflugdatum. Der Charterer hat zu gewährleisten, dass entsprechend dem

geltenden Recht ordnungsgemäß ausgeführte Reisedokumente allen Passagieren

und Transporteuren ausgehändigt werden und dass diese die in den Dokumenten

vorgeschriebenen Bestimmungen einhalten. Die Definition der Reisedokumente

ergibt sich aus 1.1 der Geschäftsbedingungen. 3.2 Der Charterer prüft die gültigen

Einreisebestimmungen für das Land, bzw. die Länder, inkl. der Transitländer, die

der Passagier besucht und gewährleistet, dass alle Passagiere einen gültigen

Reisepass, ein gültiges Visum, eine gültige Wiedereinreisegenehmigung und alle

notwendigen Dokumente besitzen und sämtliche notwendige Maßnahmen

ergriffen haben, die die zuständigen Behörden des Landes oder der Länder für die

Einreise verlangen. 3.3 Weder SupremeFly noch die entsprechenden

Reisedienstleister übernehmen die Verantwortung dafür, wenn ein Passagier nicht

einreisen kann, weil der Reisepass-, Visa- oder Ein- und/oder

Ausreisebestimmungen nicht eingehalten werden. SupremeFly kann den

Charterer auf dessen Wunsch mit einer Organisation in Kontakt bringen, die ihm

ihn Bezug auf Visum- oder Ein- und Ausreisebestimmungen behilflich ist. 4.

Einhaltung von Vorschriften 4.1 Der Charterer ist verpflichtet, alle gültigen

Gesetze und Vorschriften der Republik Österreich und/oder aller sonstigen in dem

vertraglich beschriebenen Reiseverlauf in Betracht kommenden Ausreise-,

Transit- oder Einreiseländer einzuhalten. 4.2 Der Charterer gewährleistet

dauerhaft – außer wenn im Chartervertrag die Charterart ausdrücklich als „Sole

Use“ /alleinige Nutzung spezifiziert ist, dass sowohl er als auch alle Untercharterer

im Besitz eines Sicherungsscheins für Reiseveranstalter sind. 5. Bereitstellung

von Informationen 5.1 Der Charterer stellt SupremeFly auf seine eigenen

Kosten die Dokumentationen und Informationen sowie die technische,

marktbezogene und sonstige Unterstützung zur Verfügung, die Air Partner von

Zeit zu Zeit in angemessenem Umfang verlangt.

 

15. Pre-Flight-Hour.

Pre-Flight-Hour’s sind vorgekaufte Flugstunden ohne jegliche zusätzlichen Dienstleistungen wie Catering, limousinenservice, etc… (Außer das VIP Paket das Zusatzleistungen beinhaltet!) über Supremefly die nach dem Kauf eine Gültigkeit von 4 Wochen aufweisen.

Nach diesem angeführtem Zeitraum sind weder Rückzahlung noch Einlösung der Flugstunden nicht mehr möglich.

 

16. Rückzahlungen

Supremefly gewährleistet keine Rückzahlungen für sämtliche erworbene Dienstleistungen die direkt über die Aviation Lease Brokers GmbH abgewickelt wurden.